Bride Mary im (Kern)Öl! Meine ganz persönlichen Tipps für die Südsteiermark

Tour de Vin! Verschiebt Diäten bitte einfach auf morgen, denn ein Besuch in der “steirischen Toskana”, wie dieses Fleckchen Erde auch gene genannt wird, ist auch stets eine Tour de Vin mit ganz viel Brettljausen

Seit 2008, also seit ich mit meinem Göttergatten zusammen bin, fahren wir zu Herbstbeginn in die Südsteiermark. Und zwar mit einem harten Kern von Freunden, der ab und an mal erweitert wird, wie zum Beispiel heuer. Durch die langjährige Erfahrung (vor allem des Kerns, der schon Jahrzehnte die Gegend erkundet), haben wir die beste Reisezeit gefunden. Das dritte Septemberwochenende.

Die Friends of Kernöl-Tour 2017

Da haben die Blätter zwar noch nicht ihre bunten Kleidchen an, aber ich mag auch noch die volle Pracht der Blumen auf der Terrasse der Schneider Annerl. Ja, und somit gebe ich meinen absoluten Wohn-Geheimtipp preis, wo wir immer absteigen. An einem Tal-Ende in der Nähe von Gleinstätten im Sausal. Von den gemütlichen Zimmern blickt man direkt in die zur Buschenschank gehörigen Weingärten. Für das selbstgebackene Brot und das Germgebäck könnte ich töten, muss ich aber nicht, sie verkaufen es mir glücklicherweise und so zehre ich noch lange (aus der Tiefkühltruhe) von unserem Frühherbst-Highlight. Die Brettljause kommt als anständige Portion daher und im Kolb-Frizzante könnte ich baden.

Buschenschank zur Schneider Annerl

Das Sausal ist quasi die Gegend neben der berühmten südsteirischen Weinstraße. Und es gibt so viele Ausflugsmöglichkeiten von dort. Was haben wir schon alles unternommen: Traktor fahren, mit Esel wandern (www.eselwandern.at), Segway-Touren (www.alpenvorland-segtrails.de).

Gestatten, das ist Emily. Und ja, sie war genaus so störrisch, wie man das Eseln eben nachsagt

Heuer haben wir als neue Freizeit-Attraktion die Altenbachklamm erkundet, aber hauptsächliche handeln wir uns von Buschenschank zu Buschenschank, verkosten Weine, genießen das gute Essen und wenn wir Glück haben die letzten spätsommerlichen Sonnenstrahlen.

Ein Naturjuwel – die Altenbachklamm. Aber Achtung, das Erklimmen ist sauanstrengend, wirklich steil!

Auf dem Speisewunschplan steht auch meist ein Backhenderl. Sie schmecken in der Gegend (ich sage nur Sulmtaler Hendl) überall gut, wie heuer beim Maitz (der aber auch noch ausgefallenere Gerichte wie einen steirischen Thunfisch, der als Schweinderl daherkommt, anbietet), am gemütlichsten sitzt man beim Schramm, das ist so ein bisschen ein Bobo-Gasthaus. Auch im Kreuzwirt und in Gaststätten an der Sausaler Weinstraße sind sie goldgelb gebacken und trés knusprig.

Beim Maitz. Erst eine Weinverkostung, dann schlemmen- inklusive Traumkulisse

Der steirische Thunfisch – ein herrlich zubereitetes getarntes Schweinderl

Die Weine schmecken wirklich überall gut, wir haben schon die Keller von Polz bis Sabathi probiert, heuer kosteten wir uns durchs Angebot des Weinguts Maitz und fanden herrlichste Tröpfchen von Traminer bis Muskateller. Hier gibt es übrigens auch zwei nette Ferien-Appartments, also Suiten mit einem Private-Pool.

            Buschenschank Kögl – besuchen wir eigentlich jedes Mal

Die Brettljause beim Kögl

            Unsere  Neuenteckung: Die Kästenburg. Very chillig! Und ohne Klappotex geht gar nix!

Was auf keinen Fall fehlen darf: ein Einkehrschwung in der Buschenschanken Kögl und Silly (der beste Kaiserschmarrn wo gibt, in einer riesigen Pfanne), der hat in letzter Zeit aber leider oft geschlossene Veranstaltungen oder überhaupt zu. Doch hinter jedem Weinberg lauert ein Geheimtipp, die Kästenburg war heuer eine wunderbare Neu-Entdeckung.

Noch ein Tipp zum Abschluss: Wenn ihr in der Südsteiermark seid, unbedingt den Jahresvorrat an Kernöl und Essig anlegen (zum Beispiel in der Kremsner Ölmühle in Mantrach) wir kommen damit wirklich bis zum nächsten Besuch aus.

Erraten, der ist wieder das dritte Septemberwochende 2018.

Eure Bride Mary

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.